Paris Sehenswürdigkeiten Slide Moulin Rouge
Sie sind hier:Home>Sehenswürdigkeiten>Paris>Louvre

Louvre

Um das Panorama sehen zu können, benötigen Sie einen Browser der HTML5/CSS3 oder WebGL unterstützt, oder es muss der Adobe Flash Player in Version 9 oder höher in Ihrem Browser installiert sein.

Das Schlossensemble Louvre liegt mitten in Paris. Entstanden aus einer Verteidigungsanlage, erhielt der Louvre im 16. Jahrhundert unter Heichrich II. seine Residenzfunktion für die französischen Könige. 1668 beschloß Ludwig XIV allerdings, den Königshof nach Versailles zu verlegen, zurück blieb eine überdimensionierte Großbaustelle. Nach und nach nutzten andere Einrichtungen die Räume, aber letztendlich war ein langsamer Verfall vorprogrammiert.

Paris Louvre bei Nacht

 

Die Wende kam mit der ganz und gar unköniglichen Französischen Revolution: 1793 wurde der Louvre als erstes öffentliches Museum Frankreichs wieder hergestellt und mit den Kunstschätzen von König und Adel gefüllt. Zwar zieht wenige Jahre später mit Napoleon Bonaparte wieder ein Herrscher in die Gebäude an der Seine, aber mit der Dritten Französischen Republik und dem Auszug des Präsidenten in den Elysee-Palast wurde der Weg endgültig frei für die Nutzung des Louvre als eines der berühmtesten Museen der Welt.

Unter der Präsidentschaft - fast ist man geneigt zu sagen Regentschaft - von François Mitterrand wurde der Louvre saniert und vor allem mit einem neuen Zugang und Blickfang versehen: der Glaspyramide des Architekten I.M. Pei, der u.a. auch das Deutsche Historische Museum in Berlin mit einem extravaganten Ausstellungsbau erweiterte.

Vor dem Louvre beginnt übrigens eine Sichtachse über drei Triumphbögen: Vom ersten historischen Triumphbogen, dem Arc de Triomphe du Carrousel, über die Tuilerien und die Place de la Concorde, die Champs Elysee entlang bis zum zweiten historischen Triumphbogen, dem Arc de Triomphe, bis hin zum neuen hypermodernen Pariser Geschäftsviertel mit der Grande Arche de la Defense.

Der Louvre in Paris ist ein früherer königlicher Palast. Gemeinsam mit dem zerstörten Palais des Tuileries bildete der Louvre einst das Pariser Stadtschloss. Am rechten Seineufer im Zentrum von Paris in der Rue de Rivoli gelegen bildet der Louvre heute mit seinem Innenhof den Ausgangspunkt der so genannten historischen Achse. Diese erstreckt sich von der gläsernen Eingangspyramide des Louvres bis hin zur Grande Arche in La Défense.

Heute ist der Louvre ein weltbekanntes Museum und beherbergt bekannte Schätze der Malerei wie die Venus von Milo, Die Hochzeit zu Kana von Paolo Veronese, Das Floß der Medusa von Théodore Géricault, die Mona Lisa von Leonardo da Vinci (dieses Bild wird in einem kugelsicheren Kasten im Prunksaal des Museums, dem Salle des Etats, ausgestellt)

und Die Sklaven von Michelangelo, aber auch Amor und Psyche von Antonio Canova , sowie das Selbstbildnis mit Distel von Albrecht Dürer und die Krypta der Sphinx, sowie den sitzenden Schreiber, eine bemalte Statue aus Ägypten des Jahres 2650 v. Chr. Ein großer Teil der Sammlung geht auf das 14. Jahrhundert zurück, und häufte der Herzog Jean Duc de Berry (1340?1415) schon damals eine Sammlung von Gemälden, Tapisserien und Buchmalereien an. Zu den im Louvre zu bewundernden bekanntesten französischen Werken zählen Davids Krönung Napolons, sowie Die Badende von Valpincon und die Ode an die Revolution,

Die heutige Sammlung des Museums umfasst ca. 380.000 Werke. Von diesen werden aber nur etwa 35.000 Exponate auf einer Fläche von 60.000 m² präsentiert. Neben British Museum ist der Louvre damit flächenmäßig gesehen eines der größten Museum der Welt. Jährlich wird der Louvre von mehr als 8 Millionen Menschen besucht und ist damit meistbesuchte - gemessen an der Ausstellungsfläche nur das drittgrößte - Museum der Welt.

Aufgegliedert ist der Louvre im Nordflügel in die drei Museen Musée des Arts Décoratifs, Musée de la Mode et du Textile, Musée de la Publicité der Institution Les Arts Décoratifs. Des Weiteren befindet sich im Nordflügel auch die Bibliothèque des Arts décoratifs. Der Louvre an sich umfasst vier Stockwerke und drei Flügel, nämlich Richelieu (entlang der Rue Rivoli), Sully (am Cour Carre) und Denon (entlang der Seine).

Über mehrere Jahrhunderte hinweg war der Louvre eine Großbaustelle. Jeder französische Herrscher hat am Louvre umgebaut und angebaut, erweitert oder aber renoviert. Die Ursprünge des Gebäudes liegen dabei schon im 12. Jahrhundert. Als Hauptwohnsitz der französischen Könige diente der Louvre ab dem 16. Jahrhundert unter Heinrich II. 1682 aber zog der Königshof nach Versailles um. Ab diesem Zeitpunkt gehörte der Louvre der Stadt Paris und diente Künstlern als Behausung und Arbeitsraum. Seine Funktion als Museum erhielt der Louvre nach der Französischen Revolution. Das erste öffentliche Museum Frankreichs wurde in seinen Räumlichkeiten am 10. August 1793 eröffnet. Ausgestellt wurden hier Kunstschätze des Königs und des Adels, die beschlagnahmt worden waren. Wiederum als Residenz genutzt wurde der Louvre durch Napoleon Bonaparte. Unter dessen Neffe, Napoleon III., erhielt der Bau seine heutige Gestalt. In den 1980er Jahren wurde der Louvre unter Schirmherrschaft des damaligen Staatspräsidenten François Mitterrand generalüberholt.

Geöffnet ist der Louvre Montag und Mittwoch bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr, Dienstag und an einigen Feiertagen ist Ruhetag. Teile des Museums sind darüber hinaus auch noch von Mittwoch bis Freitag bis 21.45 Uhr geöffnet. Für Sonderausstellungen gelten unterschiedliche Besichtigungszeiten.

Hotels in Paris gibt es viele und auch in Zukunft werden es nicht weniger werden. Das liegt im wesentlichem daran, dass Paris einer der Traumstädte auf der Welt ist. Mit Paris verbinden die Menschen Romantik, wunderschöne Bauwerke, prachtvolle Alleen und einige auch die ewige Liebe. Quer durch Paris fließt der Fluss „Seine“. Sie verbindet auch Paris direkt mit Rouen und anderen Städten. Vor allen Dingen aber gibt sie den Besuchern und Einwohnern von Paris die Möglichkeit, das Leben am Ufer der Seine zu genießen. Historisch gesehen, verdankt Paris der Seine seinen Aufstieg zur Metropole. Noch heute zeugen die prachtvollen Bauten, von dem immerwährenden Glanz der schon immer von Paris ausging.

Arc de Triomphe
Palais de Chaillot
Eiffelturm
Eiffelturm
Le Grand Arche
La Defense
Louvre
Louvre bei Nacht
Pont Neuf
Oper
Rathaus (Hotel de Ville)
Place de la Concorde
Moulin Rouge
Notre Dame
Notre Dame - Frontansicht
Paris Sehenswürdigkeiten Stadtplan - Karte mit Panoramabildern

 

Mehr in dieser Kategorie: « Rathaus (Hotel de Ville) La Defense »